Anfrage der FRANKFURTER im Römer Häusliche Mehrkosten infolge Pandemiemaßnahmen

Kita- und Schulkinder mussten seit dem 16.3.2020 als wichtige Maßnahme zur Minderung der SARS-CoV-2-Ansteckungsgefahr mit ihren Eltern zu Hause bleiben. Der Verbrauch von Strom und Wasser ist in den Haushalten demzufolge in der Zeit der Isolation gestiegen.
Das Gleiche gilt für alle BürgerInnen, die im Homeoffice arbeiten, durch Kurzarbeit oder Selbstständigkeit zu Hause bleiben müssen.
Wenn Grundsicherung, Sozialschutz-Paket und andere staatliche Corona-Sofort-Hilfen nicht greifen oder ausreichend unterstützen, um die Mehrkosten für Strom und Wasser aufzufangen, wäre eine Entlastung der betroffenen Haushalte für die zurückliegende Zeit und solange die Deckungslücke durch die erzwungene Arbeitssituation besteht, denkbar.
Ich frage den Magistrat:
a) Hat der Magistrat Kenntnis darüber, wieviel Strom und Wasser in den Frankfurter Haushalten durch die staatlichen Auflagen im Rahmen der Pandemie zusätzlich verbraucht wurden?
b) Ist der Magistrat der Stadt Frankfurt bereit, Familien und BürgerInnen

Datei-Download: